Urlaub auf der Ostseeinsel Usedom

22. Dezember 2008

dsc02681 Der erste Bericht auf dieser Seite, ist auch gleich der aktuellste. Ein paar Tage ausspannen auf   der Insel Usedom. Das Hotel Nordkap war unsere Herberge und befindet sich im Ort Karlshagen. Das Hotelzimmer war gross, hell und gut ausgestattet. Leider aber ohne Minibar. Das Hotelteam bot uns einen fast perfekten Service. Das „fast“ kommt daher, das der Speiseplan für die Halbpension leider ziemlich lustlos zusammengestellt wurde. Denn wenn sich mehrere Speisen innerhalb von fünf Tagen wiederholen, kann das nicht überzeugen.
Der erste Weg nach unserer Ankunft und Einzug in das Zimmer, führte uns natürlich an die Ostsee. Dazu mussten wir etwa, je nach spazier Tempo, fünf bis zehn Minuten laufen. Dann war er da, der weite Strand, so weit das Auge reichte. Natürlich im April noch nicht voll, aber zum spazieren ideal.
dsc02704Der erste Tag begann mit einem reichhaltigen Frühstück. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir die B 111 hinunter nach Ahlbeck. Ahlbeck ist eines der Kaiserbäder und ist berühmt für sein Wahrzeichen. Das ist die Historische Seebrücke mit seinen Pavillonbauten und die muss man gesehen haben. Gleich nebenan (ca. 2 km) liegt Heringsdorf, auch ein Kaiserbad. Und auch hier gibt es eine Seebrücke. Und auch hier gibt es ein Restaurant auf der Seebrücke, doch eben modern und am Ende der Seebrücke. Ein wenig weiter beginnt das dritte Kaiserbad Bansin, auch ausgestattet mit einer Seebrücke aber ohne Cafe. Aber in allen Kaiserbädern kann man wunderbar auf der Promenade flanieren und herrlich alte Hotels und Häuser, die wieder sehr schön hergerichtet wurden, bewundern.
So kann man Tag für Tag alle Ostseebäder wie Trassenheide, Zinnowitz oder Koserow besuchen
und überall entdeckt man irgend etwas anderes.

dsc02864Usedom ist eine Insel, das ist klar. Doch wird sie nicht komplett von der Ostsee umschlossen, sondern zur Landseite hin vom Peenestrom und dem Stettiner Haff. Und am Stettiner Haff fanden wir in dem Ort Karnin nicht nur die Reste der im zweiten Weltkrieg zerstörten Hubbrücke, sondern auch den restaurierten Bahnhof.

dsc02866Als Abschluss vom meinem kurzen Bericht steht Peenemünde. In Peenemünde war im sogenannten Dritten Reich die Heeresversuchsanstalt und die entwickelte die erste Fernrakete der Welt.

dsc03000

Jetzt befindet sich an der Spitze von Peenemünde ein Historisch – technisches Informationszentrum.
Hier wird in einer grossen Ausstellung im ehemaligen Kohlekraftwerk, das übrigens noch bis 1991 in Betrieb war, die Geschichte der Anfänge der Raketen und Raumfahrt, mit all ihrer Tragik, sehr plastisch dargestellt. Auf dem grossen Freigelände sind Raketen, Düsenjets, und Hubschrauber ausgestellt. Auch ist hier die V1 und die V2 in Originalgröße zu sehen. Mit dem ja alles begann, wenn auch nicht im gutem Sinne.

dsc02927

Am Kai ist dann noch ein Raketenschnellboot der ehemaligen Volksarmee zu besichtigen.

dsc02835

Es liegt dann noch im Hafen von Peenemünde ein U-Boot, es soll das grösste dieselgetriebene Unterseeboot der Welt sein, auch dieses kann man besichtigen, für ein extra Eintrittsgeld. Die fünf Tage, die wir auf Usedom verbrachten, waren nicht nur Dank des wunderbaren Wetters ein schönes Erlebnis.